Pfingsten

Pfingstbild

Am Pfingsttag waren die zwölf Apostel beieinander im Tempel, wo sie stille saßen und beteten.(Apostelgeschichte 2,1)

Die Apostel begannen, tief einzuatmen. Jesus hatte sie gelehrt, daß sie tief einatmen sollten, wenn sie heiligen Geist empfangen würden.(Johannes 20,22) Der Klang ihres Atmens erfüllte den gesamten Tempel, wo sie saßen. (Apostelgeschichte 2,2)

Die Apostel sahen Zungen, die zerteilt waren, und wie von Feuer aussahen. Das war sogar noch mehr als das, was Gott verheißen hatte. Das war ein Phänomen. (Apostelgeschichte 2,3)

Diese Zungen "setzten sich" auf einen jeden von ihnen. Wenn die Bibel das Wort "setzen" benutzt, dann bedeutet das, daß etwas beendet bzw. vollkommen ist. Gott hatte den Aposteln gerade seine Gabe des heiligen Geistes gegeben. Gottes Werk war vollendet. Jesus bezeichnete Gottes Gabe auch als "Kraft aus der Höhe".(Lukas 24,49)

Alle zwölf Apostel wurden erfüllt mit der Gabe des heiligen Geistes. Sie waren so erfüllt, daß es spzusagen zum "Überlaufen" war. Die Apostel begannen, in Zungen zu reden. Gott gab ihnen die Worte ein, die sie aussprechen sollten.(Apostelgeschichte 2,4)

Die Apostel hatten nun heiligen Geist in sich. Geist kann man nicht sehen. Der Beweis dafür, daß sie heiligen Geist hatten, war, daß sie in Zungen reden konnten. Die Apostel redeten, aber Gott gab ihnen die Worte zum Aussprechen durch den heiligen Geist ein, der in ihnen war. Das war das erste Mal im Laufe der Geschichte, daß Menschen Gottes Gabe des heiligen Geistes in sich geboren haben konnten. Sie waren erfüllt mit der Kraft Gottes.

Viele Menschen hörten die Apostel in Zungen reden. Die Leute waren in Jerusalem für das Pfingstfest. Sie waren aus vielen Völkern gekommen. Als sie die Apostel in Zungenreden reden hörten, waren sie sehr überrascht. Sie waren überrascht, weil die Männer in Sprachen redeten, die diese Leute verstanden. Sie redeten in den Sprachen der Leute, die gerade in Jerusalem zu Besuch waren! Das war ein Wunder! Die Apostel kannten die Sprachen nicht, in denen sie redeten. Sie verstanden die Worte nicht, die sie redeten. Die Leute, die ihnen zuhörten, die verstanden sie. Das war das Wunder zu Pfingsten.(Apostelgeschichte 2,5-11)

Petrus stand dann auf und redete zu den Leuten. Er predigte ihnen Gotes Wort. Er predigte ihnen von Jesus Christus. Er lehrte sie, daß Gott Jesus von den Toten auferweckt hatte.(Apostelgeschichte 2,32) Er lehrte sie zu bekennen, daß Jesus Christus ihr Herr war, und zu glauben, daß Gott ihn von den Toten auferweckt hatte. (Apostelgeschichte 2,36) Er lehrte sie, daß sie ebenfalls Gottes Gabe des heiligen Geistes empfangen würden. (Apostelgeschichte 2,38-39) Er lehrte sie, daß auch sie in der Lage sein würden, in Zungen zu reden. An jenem Tage wurden etwa 3000 Leute wiedergeboren. Das war der Geburtstag der Gemeinde. (Apostelgeschichte 2,41)

So wie die Leute an Pfingsten können auch wir Gottes wunderbare Gabe empfangen. Wenn wir bekennen, daß Jesus unser Herr ist, und wenn wir glauben, daß Gott ihn von den Toten auferweckt hat, empfangen wir ebenfalls Gottes Gabe des heiligen Geistes. Wir erhalten dann auch Gottes Kraft. Wir können dann in Zungen reden. Wir können Gottes Wort dann mit Freimut verkünden, so wie Petrus es an jenem Tage tat.


Du kannst ein Bild von Pfingsten bunt ausmalen , die Vorlage gibt's HIER


http://www.bibelcenter.de/kids/kndpfngs.htm
schneider@bibelcenter.de
Wolfgang Schneider

Original by Christine Cortright
Letzte Änderung am 24.05.1998
by BibelCenter (Verlag Der Weg. Bonn)